§ 1
Auf Grund des geschlossenen Beherbergungsvertrages nach § 535 I BGB stellt das Hotel Ihnen Einzel- oder Doppelzimmer inkl. Frühstück in Buffetform zur Verfügung. Im vereinbarten Zimmerpreis enthalten ist gesetzliche Mehrwertsteuer von 7 % für die Übernachtung und 19% fürs Frühstück.

§ 2
Parkplätze stellen wir im Rahmen unseres Platzangebotes zur Verfügung. Sollte kein Parkplatz frei sein besteht für das Hotel keine Verpflichtung einen Parkplatz für Sie zu besorgen. Für jedes Zimmer steht maximal 1 Parkplatz zum Preis von € 5,- je Nacht zur Verfügung.

§ 3
Das Hotel stellt einen kostenlosen WLAN-Internetzugang zur Verfügung. Wir weisen Sie darauf hin, dass ungesetzliche Handlungen im Internet strafrechtlich Verfolgt werden und den Nutzer direkt treffen.

§ 4
Reservierungen bedürfen zur Rechtswirksamkeit eine schriftliche Bestätigung in Form von Brief, Fax oder E-Mail. Mit Eingang Ihrer Bestätigung gilt der Beherbergungsvertrag als verbindlich geschlossen. Bei nicht – oder nicht rechtzeitig eingegangener Bestätigung besteht für das Hotel keine Verpflichtung die Zimmer zur Verfügung zu stellen.

§ 5
Am Anreisetag stehen die Zimmer von 14:00 bis 18:00 zum Einzug bereit.
Bei späterer Anreise bitten wir Sie um eine telefonische Mitteilung Ihrer Ankunftszeit. Eine Anreise nach 22:00 ist nicht möglich.
Bei Buchungen ohne Kreditkarte ist die Reservierung nur bis 18:00 garantiert. Ab 18:01 kann das Hotel die Zimmer ohne Kostenersatz wieder freigeben und vermieten.

§ 6
Stornierungen sind nur in schriftlicher Form gültig und bedürfen der ebenfalls schriftlichen Zustimmung des Hotels. Folgende Stornofristen gelten als Vereinbart
• Stornierungen und Änderungen, die bis zu 2 Tage vor Anreisedatum erfolgen, sind kostenfrei. Bitte beachten Sie abweichende Stornofristen bei Pauschalangeboten, Gruppenreisen und Fastenangeboten.

• Stornierungen und Änderungen, die verspätet erfolgen, oder Nichtanreisen werden mit dem vollen Übernachtunspreis, abzüglich der Frühstückskosten berechnet. (§ 535 Abs. II BGB)

Dem Gast bleibt es natürlich unbenommen, weitere ersparte Aufwendungen nachzuweisen. Forderungen werden nach einmaliger Zahlungsaufforderung an ein Inkassounternehmen abgetreten. 

§ 6.1
Abweichend von unseren Stornobedingungen gelten bei Buchung über Booking.com, HRS.de, Hotel.de und über die Stadtmarkteting GesmbH Schwerin sowie bei allen anderen Plattformen mit Angeboten aus dem Biohotel Amadeus die dort Hinterlegten geänderten Stornobedingungen.
Änderungen der über Online-Buchungssyteme getätigten Buchungen müssen und können nur über die Buchungssyteme geändert oder storniert werden. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

§ 7
Die Haftung des Hotels ist auf die gesetzlichen Höchstbeträge des § 702 BGB beschränkt.
Eine weitergehende Haftung des Hotels besteht nur in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit sowie dann, wenn das Hotel Sachen des Gastes zur Aufbewahrung übernommen oder diese Aufbewahrung unberechtigt abgelehnt hat.

§ 702
Beschränkung der Haftung; Wertsachen
(1) Der Gastwirt haftet auf Grund des § 701 nur bis zu einem Betrag, der dem Hundertfachen des Beherbergungspreises für einen Tag entspricht, jedoch mindestens bis zu dem Betrag von 600 Euro und höchstens bis zu dem Betrag von 3 500 Euro; für Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten tritt an die Stelle von 3 500 Euro der Betrag von 800 Euro.
(2) Die Haftung des Gastwirts ist unbeschränkt,
1. wenn der Verlust, die Zerstörung oder die Beschädigung von ihm oder seinen Leuten verschuldet ist,
2. wenn es sich um eingebrachte Sachen handelt, die er zur Aufbewahrung übernommen oder deren Übernahme zur Aufbewahrung er entgegen der Vorschrift des Absatzes 3 abgelehnt hat.
(3) Der Gastwirt ist verpflichtet, Geld, Wertpapiere, Kostbarkeiten und andere Wertsachen zur Aufbewahrung zu übernehmen, es sei denn, dass sie im Hinblick auf die Größe oder den Rang der Gastwirtschaft von übermäßigem Wert oder Umfang oder dass sie gefährlich sind. Er kann verlangen, dass sie in einem verschlossenen oder versiegelten Behältnis übergeben werden.

§ 8
Vertragsänderungen bedürfen der Schriftform

§ 9
Gerichtsstand für beide Vertragspartner ist Schwerin

Ergänzende Geschäftsbedingungen Fasten

§ 1 Anmeldung, Vertrag, kein Widerrufsrecht bei touristischen Angeboten
Ihre Anmeldung kann schriftlich, telefonisch oder per Email erfolgen und ist verbindlich. Mit dieser Anmeldung bieten Sie mir als Kursleiter den Vertragsabschluss an. Der Vertrag kommt durch meine schriftliche oder per Email vorgenommene Buchungsbestätigung zustande. Gemäß § 312 b Nr. 6 BGB entfällt das Widerrufsrecht bei touristischen Leistungen/Pauschalreisen nach der Buchungsbestätigung. Sollten Sie von dem Vertrag zurücktreten, fallen Stornokosten an. Genaue Angaben dazu unter §3. Für alle anderen Angebote (z.B. Kochkurse oder Vorträge, Gewichtscoaching) gilt: Gemäß §312b, §312d, §355 BGB haben Sie bis 14 Tage nach Anmeldung die Möglichkeit, Ihre Anmeldung zu widerrufen.

§ 2 Leistung 
Der Umfang der vertraglichen Leistung und die Höhe der Vergütung ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung des jeweiligen Angebots sowie aus der schriftlichen Buchungsbestätigung. Bei Abweichungen zwischen den Angaben des Angebots und der Buchungsbestätigung gelten die Angaben der Buchungsbestätigung. 
Mit der Anmeldung wird eine Anzahlung in Höhe von 50,- Euro fällig. Die Restzahlung ist entsprechend der Angaben der Buchungsbestätigung entweder spätestens 7 Tage vor Beginn der Leistung bzw. vor Ort am Anreisetag zu leisten. 
Durch den Teilnehmer während der Veranstaltung nicht in Anspruch genommene Leistungen bedingen keinen Anspruch auf anteilige Rückerstattung. 
Programmänderungen (z.B. wetterbedingt) begründen keine Ersatzforderungen. 
Ohne vollständige Zahlung des Reisepreises besteht kein Anspruch auf Erbringung der Leistung.
Alle angegebenen Preise verstehen sich inkl. MwSt.

§ 3 Rücktritt durch den Kunden 
Der Rücktritt ist jederzeit schriftlich möglich. Entscheidend ist der Zugang der schriftlichen Rücktrittserklärung bei der Kursleitung. Als Ersatz für bereits getroffene Vorkehrungen und Aufwendungen wird folgender Anspruch erhoben: 
bis 40 Tage vor Ankunft - Anzahlung 
39 - 10 Tage vor Ankunft - 80 % des Reisegesamtpreises 
ab 9 Tage und bei Nichterscheinen - 90 % des Reisegesamtpreises
Bei einem Abbruch der Veranstaltung durch den Teilnehmer wird 100 % des Reisegesamtpreises fällig. 
Bis 2 Tage vor Beginn der Veranstaltung kann ein Ersatzteilnehmer gestellt werden. In diesem Fall entfällt die Rücktrittsgebühr. Dazu ist eine schriftliche Information an die Kursleitung erforderlich. Die Ersatzperson kann von der Kursleitung zurückgewiesen werden, wenn sie den Anforderungen (z.B. gesundheitliche Voraussetzungen) an die Veranstaltung nicht gerecht wird. 

§ 4 Rücktritt durch die Kursleitung
Fällt eine Veranstaltung wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl aus, so wird der Teilnehmer spätestens 7 Tage vor Reisebeginn darüber informiert. Ist kurzfristig die Voraussetzung für eine Nichtdurchführbarkeit der Veranstaltung eingetreten, hat die Kursleitung die Teilnehmer unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen. Der Teilnehmer erhält den eingezahlten Reisepreis zurück. Weitere Ansprüche seitens des Teilnehmers sind ausgeschlossen. 
Ein Vertrag kann fristlos gekündigt werden, wenn ein Teilnehmer ungeachtet einer Abmahnung durch die Kursleitung die Veranstaltung nachhaltig stört und sich so vertragswidrig verhält, dass eine sofortige Kündigung gerechtfertigt ist.

§ 5 Gesundheitliche Voraussetzungen für die Teilnahme am Buchinger Fasten 
Das Angebot ist ein so genanntes "Fasten für Gesunde". Die Teilnahme als Erstfaster ist für 18-65jährige möglich. Fastenerfahrene können auch in höherem Alter mitmachen. Die Teilnahme unter 18 Jahre ist nur in Verbindung mit einem Erziehungsberechtigten und unter Vorlage eines ärztlichen Attests möglich. Interessenten, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen (z.B. Blutdruckmedikamente, Diabeteskranke) oder die unter einer End-Darmentzündung leiden (z.B. Morbus Crohn, akuten Hämorrhoiden), dürfen an diesem Angebot nicht teilnehmen. Sie können jedoch unter ärztlicher Aufsicht in einer Fastenklinik fasten. Adressen hierzu finden Sie bei der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung.
Weitere Indikationen sind vom „Fasten für Gesunde“ ebenfalls ausgeschlossen: schwangere und stillende Frauen, Interessenten mit Magenschleimhautentzündung, mit krankhaften Essverhaltensstörungen (z.B. Bulimie, Magersucht), mit Gicht und Rheuma unter ständiger Medikamenteneinnahme, mit Herzerkrankungen, regelmäßige Einnahme von Blutverdünnungsmedikamenten (z.B. Marcumar), mit Anfallserkrankungen (z.B. Epilepsie), mit Suchterkrankung (z.B. Alkohol, Drogen), nach frischen Operationen (mind. 8 Monate Zeitabstand), mit Krebserkrankung, Dialysepatienten, Interessenten mit sehr starkem Übergewicht, regelmäßige Einnahme von Entwässerungs- und Abführmitteln, mit Schilddrüsenüberfunktion unter ständiger Medikamenteneinnahme, mit psychischen Erkrankungen unter medikamentöser Behandlung (z.B. Depression, Schizophrenie), mit geistiger Behinderung, mit mangelnder körperlicher Fitness (z.B. Nutzung von Gehhilfen / Rollatoren). Auch hier könnte ggf. das Fasten unter ärztlicher Aufsicht in einer Klinik durchgeführt werden. 
Es gibt die Möglichkeit, vor Ort mit einem fasten-erfahrenen Arzt die individuelle Lage zu besprechen und ggf. mit ärztlichem Attest an dem Angebot teilzunehmen.

§ 6 Teilnahme an einer Basischen Woche
Im Gegensatz zu einer Fastenwoche nach Dr. Buchinger sind bei der Basischen Woche keine besonderen gesundheitlichen Voraussetzungen erforderlich, so dass der §5 entfällt. Gerade auch für Personen mit Medikamenteneinnahme ist diese leichte Form der Entlastung geeignet.

§ 7 Körperliche Anforderungen
Ist ein Teilnehmer den angegebenen körperlichen Anforderungen einer normal verlaufenden Veranstaltung nicht gewachsen, so liegt das in seiner Verantwortung. Auf Rücksichtnahme, die eine Beeinträchtigung des Verlaufs der Veranstaltung für Mitteilnehmer bedeuten würde, hat er keinen Anspruch. 
Die Teilnahme an der Veranstaltung geschieht auf eigene Gefahr. 
Eine Haftung für Schäden während einer Tagesaktivität (z.B. Wandern oder Radfahren) besteht auch dann nicht, wenn die Kursleitung an derselben teilnimmt.

§ 8 Haftung, Haftungsbeschränkung 
Die Kursleitung haftet nicht für Leistungsstörungen, die durch Fremdleistungen entstehen. Hierfür haftet der Leistungsanbieter entsprechend seinen Geschäftsbedingungen. Gewährleistungsansprüche sind gegenüber dem Leistungsanbieter geltend zu machen. 
Die Kursleitung haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Betreuung. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet die Kursleitung gegenüber dem Teilnehmer nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten). Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftungsbeschränkung gilt auch im Falle eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen. 
Schadensersatzansprüche gegenüber der Kursleitung wegen unerlaubter Handlung sind bei Sachschäden und Personenschäden auf die Höhe des vorhersehbaren Schadens begrenzt, in jedem Falle aber auf die Höhe der Deckungssumme der Haftpflichtversicherung der Kursleitung in Höhe von 3 Mio. €. 
Schadenersatzansprüche bei Sachschäden müssen innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Veranstaltung gegenüber der Kursleitung geltend gemacht werden. Danach ist die Geltendmachung von Ansprüchen ausgeschlossen. 
Der Gewährleistungsanspruch des Teilnehmers gegenüber der Kursleitung oder dem Fremdleister ist ausgeschlossen, wenn der Teilnehmer es schuldhaft unterlassen hat, den Sachschaden unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

§ 9 Versicherung 
Bitte beachten Sie, dass die in diesem Katalog genannten Reisepreise keine Reiserücktrittskosten-Versicherung bzw. Mehrkosten-Versicherung enthalten. Wenn Sie vor Reiseantritt von Ihrer Reise zurücktreten, entstehen Stornokosten. Bei Reiseabbruch können zusätzliche Rückreise- und Mehrkosten entstehen. Deshalb empfiehlt sich der Abschluss entsprechender Versicherungen.

§ 10 Anwendbares Recht
Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Gast und dem Fastenanbieter findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

§ 11 Gerichtsstand
Gerichtsstand ist die Landeshauptstadt Schwerin.

Für Klagen des Fastenanbieters gegen den Gast ist der Wohnsitz des Gastes maßgebend.

 § 12  Sonstige Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.